Satzung - § 5 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt oder Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein.
1.) Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Kalenderjahres zulässig. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Monate. Die Kündigung ist gegenüber dem Vorstand durch eingeschriebenen Brief zu erklären.

2.) Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt:
a) durch Beschluss des Vorstandes, wenn das Mitglied mit der Zahlung von Beiträgen drei Monate in Rückstand ist, und seine Verbindlichkeiten trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses nicht innerhalb eines Monats seit Absendung dieser schriftlichen Mahnung erfüllt hat.
b) durch Beschluss des Vorstandes, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein solcher Grund ist insbesondere gegeben, wenn ein Mitglied sich einer unehrenhaften Handlung schuldig gemacht, die Interessen des Vereins geschädigt oder die ihm als Mitglied obliegenden Pflichten gröblich verletzt hat. Gegen einen solchen Beschluss ist der Einspruch zulässig. Die Einlegung des Einspruches hat binnen 2 Wochen nach Bekanntgabe des Beschlusses schriftlich beim Vorstand zu erfolgen. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Über den Grund des Ausschlusses ist der Rechtsweg unzulässig. Die laufenden Zahlungsverpflichtungen des Mitgliedes werden durch den Ausschluss nicht berührt.


zurück